Hermannjosef ROOSEN, ICV/VDB/ICA/CED

Dirigent - Dozent - Komponist - Chorleiter

Vorstellung des Konzeptes

Die Nachfrage, ob ich über das Konzept „Mein Chor im Jahre 2020“ referieren könne, nimmt immer mehr zu. Von Berlin über Nürnberg, von Nordrhein-Westfalen über Niedersachsen, sehen Chorgemeinschaften mit der Umsetzung dieses Konzeptes die Chance zu überleben ohne eine Tradition aufgeben zu müssen und ohne den eigenen Chor damit zu belasten.

Über 2.500 junge Sängerinnen und Sänger haben (nach dem mir gegebenen Feedback) durch dieses Nachwuchskonzept innerhalb eines Jahres den Weg zum Singen und damit in eine Chorgemeinschaft gefunden.

Als Urheber macht mich das stolz und froh.

Da ich nicht alle Termine aus Zeitgründen wahrnehmen kann (ich möchte ja auch noch mit meinen Chören proben), will ich versuchen auf meiner Internetpräsenz gemeinsam mit meinen genialen Webmaster Robert Brock, dieses Konzept erklärend und wegaufzeigend vorzustellen. Mir ist auch klar, dass dieses Form ein persönliches Referat nicht ersetzen kann.

Sie haben so aber die Möglichkeit sich nach und nach einen ersten Eindruck zu verschaffen und können gemeinsam mit Ihrem Vorstand Vorüberlegungen anstellen, wie Sie dieses erfolgreiche Nachwuchskonzept für Ihren Chor umsetzen können.

Auch werden wir ein Forum einrichten, wo ein Erfahrungsaustausch stattfinden kann und wo weitere Schritte der Umsetzung diskutiert werden.

Bevor wir uns jetzt aber in die Arbeit stürzen, würden wir gerne wissen, ob Sie an einer solchen Möglichkeit interessiert sind. Hinterlassen Sie uns einen kurzen Kommentar mit Ihrer Meinung.

Herzlichen Dank dafür.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

41 Kommentare

  1. Peter Geraedt 30. Oktober 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    der Vorstand unseres Männerchores ist regelmäßiger Leser Ihrer Homepage und der dort behandelten Themen.

    Wir fänden es gut, wenn Sie dieses Konzept veröffentlichen würden. Sie würden uns damit helfen.

    Danke für Ihr Engagement
    Peter Geraedt

  2. Detlef Schellenbeck 31. Oktober 2008

    Hallo herr Roosen,

    ich fände es sehr gut, wenn Sie Ihr Konzept auf die Homepage stellen.

  3. Heike Schneider 31. Oktober 2008

    Ich bin Vorsitzende eines Frauenchor und wäre sehr interessiet an der Veröffentlichung Ihres Konzeptes. Ich hatte bereits den Gedanken gefasst Sie anzuschreiben, ihn dann aber verworfen, weil ich schon Mitleid mit Ihnen bekam bei der Vorstellung, wie viel Zeit Sie schon in ie ganze Thematik investiert haben und was dies nun für einen weiteren Zeitaufwand für Sie bedeuten würde-

    Ich verstehe Ihre Familie, meiner geht es auch manchmal zu weit mit dem Choreinsatz, aber wenn man mit Leib und Seele bei der Arbeit ist, findet man oft kein Ende.

    Auch wir haben große Probleme Nachwuchs zu bekommen und ich würde mich freuen, durch Sie ein paar Highlights zu erfahren, die man gut umsetzen kann.

    Ich bedanke mich im voraus für die Unterstützung und verbleibe

    mit sangeskollegialen Grüßen
    H. Schneider

  4. Friedhelm Wischer 31. Oktober 2008

    Wir haben große Probleme, Sänger für unseren Chor zu gewinnen und ich würde mich freuen, durch Sie ein paar grundlegende Aspekte zu erfahren, die man gut umsetzen kann.

    MfG
    Friedhelm Wischer

  5. admin 1. November 2008 — Autor der Seiten

    Zunächst einmal herzlichen Dank dafür, dass Sie entsprechende Kommentare hinterlassen haben und das vielleicht weitere folgen werden.

    Es scheinen sich erst einmal grundsätzliche Probleme abzuzeichnen, wofür sich niemand schämen muss, wenn er/sie offen damit umgeht:

    1.
    Wie wandele ich meine Resignation, trotz aller meiner Bemühungen als Verantwortlicher hinsichtlich der Mitgliederwerbung, wieder um in Motivation?

    2.
    Wie kann ich überhaupt neue Sängerinnen und Sänger für einen bzw. meinen Chor begeistern? Wo finde ich diese und wie komme ich an sie heran?

    3.
    Wie reagiert mein Chorleiter auf dieses Problem und wie kann ich ihn für mein Vorhaben begeistern?

    Robert Brock (in der Umsetzung) und ich (durch mein Nachwuchskonzept) werden versuchen auf all diese Probleme einzugehen, um Ihnen, auch individuell, uneigennützig zu helfen und neue Wege aufzuzeigen. Das geht aber nur dann, wenn wir in ständiger Kommunikation, meinetwegen über diese Homepage als auch im persönlichen Kontakt, zusammenarbeiten. Es macht keinen Sinn, wenn ich die Fehler, die ein anderer gemacht hat, auch mache.

    Danke nochmals für Ihre Reaktionen. Ich freue mich auch auf weitere Reaktionen und Hinweise. Nur so kann man an die Wurzel des Problemes kommen und Hilfen schaffen, die effektiv sind.

    Ihr
    Hermannjosef Roosen

  6. Christoph Pichler 1. November 2008

    Ich würde es ebenfalls begrüßen, dieses Konzept auf Ihrer Webseite zu finden.

    mfG

    Christoph Pichler

  7. Michael Gornig 1. November 2008

    Hallo Hermannjosef,

    ich möchte mich an dieser Stelle einmal dafür bedanken, dass mein Chor (Quartettverein Karken) das Glück hatte, dieses Konzept schon frühzeitig kennenlernen zu dürfen.

    Natürlich ist es nicht einfach, dieses Konzept umzusetzten, darum heisst es ja auch: „Mein Chor im Jahr 2020“. Aber wenn man bereit ist, etwas zu ändern oder erst einmal bereit ist etwas ändern zu wollen, dann ist man schnell begeistert. Es ist ein Weg der kleinen Schritte, aber man muss damit anfangen, damit es weitergeht mit dem Chor. Soviel zur Theorie.

    Die Praxis sieht so aus: Wir als reiner Männerchor haben zur Gründung eines Frauenensembles aufgerufen. Ausrichtung moderne Literatur. Was ja eigentlich bisher schon zwei Widersprüche an sich waren. Am 30. Oktober haben sich dann die 40 Damen dem modernen Repertoire entsprechend einen ausgfallenen oder besser gesagt auffallenden „Namen“ gegeben, „Li(e)dschatten“.

    Wir sind froh, diesen Schritt gemacht zuhaben, allen Unkenrufen zum Trotz. Natürlich wird dieses Projekt auch weiterhin von den „Besserwissern“ und selbst ernannten „Kritikern“ argwöhnisch beobachtet werden, aber gerade darin sehe ich die Chance für dieses Konzept. Der Erfolg gibt einem den besten Beweis.
    Übrigens, zum leidigen Thema Finanzen angemerkt: Sponsoren stehen dieser Entwicklung sehr positiv gegenüber.
    Ich werde über die Homepage http://www.Quartettverein-Karken.de die Entwicklung weiter dokumentieren.

    Wenn jemand mit mir diesbezüglich Kontakt aufnehmen möchte, kann er dies gerne tun. Denn auch dies ist ein Teil des Konzeptes, Netzwerke zu bilden, um von Erfahrungen Anderer zu lernen und gegebenenfalls deren Fehler nicht auch zu machen.

    Innovative Grüße
    Michael Gornig
    Quartettverein Karken 1919 e.V.

  8. Gerhard Marburger 1. November 2008

    Lieber Herr Roosen,

    Ihre Überlegungen, das Konzept 2020 ins Netz zu stellen, finde ich großartig, und zwar unabhängig davon, ob Sie das Konzept einem Chor auch persönlich vorstellen. Ich denke, das eine oder andere zusätzlich auch nachlesen zu können, würde sehr hilfreich sein.

    Zudem begrüße ich die Idee, einen Chatroom einzurichten, in dem die einzelnen Chöre ihre speziellen Erfahrungen, Erfolge wie Mißerfolge, in der Umsetzung Ihres Konzeptes oder anderer vorstellen und diskutieren können.

    Hoffentlich setzen Sie Ihre Planungen bald um.

    Herzliche Grüße
    G. Marburger

  9. Lilo Straßburger 1. November 2008

    Hallo Hermannjosef,

    dank deiner Hilfe und deines unermüdlichen Einsatzes in unserem Chor „Quodlibet – Das Vokalensemble“ (www.chor-quodlibet.de) sind wir ständig in dein Konzept eingebunden und haben seit einem Jahr zahlreiche Neuzugänge zu verzeichnen.

    Ich kann jedem Chor empfehlen nach deinem Konzept „Mein Chor im Jahre 2020“ zu arbeiten.

    Viele Grüße bis Mittwoch
    Lilo Straßburger

  10. Horst Gunnesch, Vors. SK WSB 1. November 2008

    Lieber Herr Roosen,

    mit großem Interesse verfolge ich Ihre Veröffentlichungen und beschäftige mich mit Ihren Themen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie das Konzept in der von Ihnen vorgeschlagenen Form entwickeln könnten. Wir in unserem kleinen SK suchen intensiv nach Möglichkeiten die Strukturen in unseren Chören zu verbessern und freuen uns über jede Anregung.

    mit freundlichem Sängergruß
    Horst Gunnesch

  11. Rudolf Rath 1. November 2008

    Danke,

    Herr Roosen, für dieses Angebot. Auch wir, der Männerchor 1874 Balve, sind sehr gespannt darauf.

    Herzliche Sängergrüße
    Rudolf Rath

  12. admin 1. November 2008 — Autor der Seiten

    Danke für die vorstehenden Kommentare.

    Die Überlegungen zwischen Robert Brock und mir gehen dahin, ob wir

    einen CHAT,
    ein FORUM oder
    ein BOARD

    einrichten sollen?!?!?!

    Wir würden uns dann nach den Wünschen der Leser richten.
    Wie ist Ihre Meinung dazu?
    Wie könnten wir, Ihrer Meinung nach, den besten Informationsaustausch hinbekommen, abgesehen von der Vorstellung des Konzeptes.

  13. Karl-Heinz Miller 1. November 2008

    Lieber Herr Roosen,

    unser Männerchor hat einen Altersdurchschnitt von über 70 Jahren. Es ist sehr schwer in der heutigen Zeit, Menschen für das Singen zu gewinnen, obwohl die positiven Eigenschaften doch hinlänglich bekannt sind.

    Wir würden uns über Anregungen und neue Wege zur Gewinnung von Sängern sehr freuen und sehen ihrem Konzept mit Spannung entgegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz Miller

  14. Matthias Haug 1. November 2008

    Hallo Herr Roosen,

    ich würde es sehr begrüßen, wenn Ihr Konzept auch über das Internet verfügbar wäre.
    Mich interessieren vor Allem ihre Ansätze, wie sich ein Chor im neuen Jahrtausend aufstellen sollte.
    Bestimmt ist nicht alles umsetzbar – jeder Chor ist schließlich anders und auch verschiedene Regionen bedürfen unterschiedlicher Art und Weise der Werbung und des Marketings –
    aber: Wir wollen etwas tun und Ihr Ansatz ist womöglich etwas, das uns dabei hilft.

    Freundliche Grüße
    Matthias Haug

  15. A.Wilke 1. November 2008

    Hallo Hermannjosef!

    Es ist wirklich toll, wieviele Chöre, SKreise, Kollegen und Vorsitzende sich jetzt um Dein Konzept bemühen. Unser Sängerkreisvorstand war bestens informiert und beraten, Dein Konzept auf dem Sängertag im April 08 – Dank Deines uneigennützigen Einsatzes zu präsentieren. Ich kann jetzt nur jeden Chor aus meinem Sängerkreis bedauern, der nicht dabei war.

    Bei mir ist Dein Konzept noch auf dem Rechner vorhanden und das ist gut so!! Weiterhin Anerkennung und Erfolg.

    LG
    Annemarie

  16. Bettina Reuther 2. November 2008

    Hallo Herr Roosen,

    erst einmal ein herzliches DANKE für Ihre großes Engagement. Ihre immer wieder hochaktuellen Newsletter werden bei uns ausgedruckt und gelesen. Meist sind sie sehr schnell vergriffen, weil hier Themen behandelt werden, die die Sängerinnen und Sänger interessieren.

    Wir fänden es toll, wenn Sie Ihr Nachwuchskonzept auf Ihrer Homepage veröffentlichen würden.So bekommt man wertvolle Hilfestellungen für einen Blick in die Zukunft.

    Mit freundlichem Gruß
    Bettina Reuther

  17. Hans-Peter Bornhausen 2. November 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    als Geschäftsführer des Kreischorverbandes Osnabrücker Land mit 114 Chören habe ich mit Interesse Ihre Mail bezgl. der Mitgliederwerbung gelesen.
    Nun gibt es sicherlich einige Konzepte, die von betroffenen Chören (vornehmlich Männerchöre) mit mehr oder weniger Erfolg versucht worden sind in die Tat umzusetzen. Allerdings lässt die Zustimmung von Chören auf Ihrer Website für Ihr Konzept hoffen, dass Sie möglicherweise noch andere Wege gefunden habe.
    Daher wäre ich sehr gespannt zu erfahren, wie Ihr Konzept aussieht.

    Mit freundlichen Sängergrüßen

    Hans-Peter Bornhausen

  18. Mechthild Busch 2. November 2008

    Ich habe mit großem Interesse Ihre Seite gelesen und würde Ihr Konzept sehr gerne kennenlernen.

    Herzliche Grüße
    Mechthild Busch

  19. admin 2. November 2008 — Autor der Seiten

    Also ich bin überwältigt, dass so viele Reaktionen erfolgt sind. Danke dafür.

    Robert Brock und meine Person machen uns unverzüglich an die Arbeit, damit wir schon in Kürze den ersten Beitrag, die Einführung in dieses Konzept einstellen können.

    Ich wäre Ihnen auch dann dankbar, wenn wir diese Beiträge dann auch hier gemeinsam diskutieren könnten. Wichtig dabei ist nämlich, dass in der Strategie der Umsetzung keine Fehler gemacht werden.

    Für mich wäre es eine Vision die schon erreichte Zahl innerhalb eines Jahres von 2.500 neuen Sängerinnen und Sängern im kommenden jahr zu verdoppeln. Stellen Sie sich vor, unsere Chorszene würde wieder anfangen zu blühen.

    Nochmals ein HERZLICHES DANKE für Ihre Mitarbeit.
    Hermannjosef Roosen

  20. Manuela Kurz 3. November 2008

    Danke für Ihren Hinweis per email. Finde Ihre Website unheimlich interessant und wäre sehr daran interessiert, mehr über Ihr Konzept zu erfahren. Wir haben einen traditionellen Chor, einen Rockchor und werden im nächsten Jahr einen Kinderchor starten. Gerade deswegen bin ich immer an neuen Ideen interessiert.

    Viele Grüße,
    Manuela Kurz
    TGV „Eintracht“ Beilstein 1823 e.V.
    Abt. Gesang

  21. Norbert Eisel 3. November 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    vielen Dank für Ihr Angebot, von dem wir gerne Gebrauch machen wollen. Ihrem Konzept sehen wir mit Interesse entgegen.

    Kreis-Chorverband Altenkirchen
    Norbert Eisel, Vorsitzender

  22. Gaby Heis 3. November 2008

    Lieber Herr Roosen,

    wegen unseres gestrigen großen Konzerts kann ich erst jetzt antworten. Auch wenn uns Ihr Konzept schon grundsätzlich bekannt ist, freue ich mich auf die angekündigten weiteren Hinweise. Es ist für die von unserem Kreisverband grundsätzlich informierten Chöre doch besonders hilfreich, unmittelbar vom „Erfinder“ Näheres bzw. konkrete Vorgehensvorschläge erfahren zu können.

    Danke für Ihre unermüdliche Aktivität und Hilfsbereitschaft

    Gaby Heis (Vorsitzende)
    Kreis-Chorverband Euskirchen

  23. Jochen Walter 3. November 2008

    Hallo, Herr Roosen,

    vielen Dank für die Möglichkeit, Ihr Konzept auf diese Weise kennen zu lernen. Ich habe meine Chöre auf Ihre Seite aufmerksam gemacht. Wir sind sehr gespannt!

    Viele Grüße aus dem Sauerland,
    Jochen Walter

  24. Joachim Mayer 3. November 2008

    sg. hr. roosen,

    ich finde ihr konzept spannend, und wäre auch sehr interessiert, daß sie es via homepage zugänglich machen.
    gerade, da sie sicherlich kaum nach innsbruck kommen können, um dieses vorzustellen.

    herzl. gruß,

    joachim mayer

  25. Burkhard Kneller 4. November 2008

    Hallo Hermann-Josef,

    nach der letzten Beiratssitzung bat ich Dich, mir die Power Point Präsentation des von Dir vorgetragenen Konzeptes „mein Chor im Jahr 2020“ zur Verfügung zu stellen. Da ich ja auch schon ziemlich im Thema bin , möchte ich es bei meinen Chören vortragen (damit Du nicht die Rote Karte bekommst) Mein eigener Chor befindet sich zur Zeit im Umbruch und ich brauche dringend überzeugendes Material.

    Bitte enttäusch mich nicht.
    Viele Grüße
    Burkhard

  26. Oskar Egle 4. November 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen!

    Ich habe auf ihrer Homepage von ihrem Konzept gelesen. Sie haben mich sehr
    neugierig gemacht. Wir haben natürlich mit den selben Problemen bei uns in
    Vorarlberg zu kämpfen wie Sie. Besonders die Männerchöre sind intensiv auf
    der Suche nach greifenden Strategien der Mitgliederwerbung.

    Was glauben Sie, bis wann kann man auf der Homepage ansatzweise mehr von
    ihrem Konzept erfahren?

    Wir haben am Sa, 17. Jänner 2009 einen Funktionärstag mit dem Thema
    Mitgliederwerbung. Es wäre für natürlich SUPER, wenn Sie zu diesem Thema Ihr
    Konzept vorstellen könnten. Eine persönliche Anwesenheit von Ihnen würde uns
    sehr freuen.

    Hätten Sie Lust? Hätten Sie Zeit? Mit welchen Kosten müssten wir rechnen?

    Danke für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Oskar Egle
    Vorsitzender des Musikausschusses
    CHORVERBAND VORARLBERG

  27. Rolf-Jürgen Dahl 6. November 2008

    Im Schwäbischen Sängerbund (SSB) referiere ich mit dem Thema „modernes Management im Verein-ein Weg in die Zukuft“.
    Und jetzt lese ich im Organ des DCV von Ihnen. Ich finde, einfach großartig. Toll wäre mehr im Internet darüber zu erfahren. Auch einen Erfahrungsaustausch zu meiner Vortragsreihe könnte ich mir vorstellen.

    R-J.Dahl
    1.Vors. Liederkranz Enzweihingen

  28. Sabine Kutsche-Geiger 7. November 2008

    Auch ich bin sehr gespannt, mehr über dieses Konzept zu erfahren.
    In einer Zeit, wo immer mehr Chöre einfach aufgeben oder nur noch in sogenannten Chorgemeinschaften weiter existieren können, ist das Werben und Motivieren neuer Mitglieder wichtiger denn je…

  29. Liederkranz Widdern 9. November 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    auch wir sind sehr an Ihrem Konzept interessiert, da wir gerade im gemischten Chor große Altersprobleme haben.

    Mit herzlichen Grüßen
    Heinrich Meister

  30. Stefanie Manig 9. November 2008

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    ich bin im Internet zuerst auf Ihr Interview in der Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Titel „Mit dem Zeitgeist singen“) gestoßen, bevor ich auf Ihre Webseite kam und auf das Konzept „Mein Chor 2020“ aufmerksam wurde.

    Dieses Konzept interessiert mich aus verschiedenen Gründen: Erstens singe ich selbst in einem Chor und kann insofern nachempfinden, mit welchen Problemen Vokalensembles konfrontiert sind. Zweitens – und das ist der Grund, weshalb ich Ihnen eine Email schreibe – beschäftige ich mich im Rahmen meiner Magisterarbeit an der Universität Göttingen mit Marketingstrategien von nichtprofessionellen Musikensembles. Mich interessiert dabei vor allem, welche Möglichkeiten die traditionellen Marketingkonzepte für Chöre und Instrumentalgruppen bereit halten und ob – und wenn ja – wie sie umgesetzt werden. Der letzte Teil soll durch eine Umfrage Eingang in die Arbeit finden.

    Noch stehe ich am Anfang meiner Arbeit, denke allerdings, dass Ihr Konzept wichtige Denkanstöße bieten könnte. Ich habe die zustimmenden Kommentare auf ihre Frage, ob das Konzept im Internet veröffentlicht werden sollte, verfolgt und möchte Sie daher fragen, ob Sie die Veröffentlichung demnächst planen? Falls das nicht der Fall sein sollte, möchte ich Sie fragen, ob es möglich wäre, mir ein digitales Exemplar zuzusenden und mir die Erlaubnis zu erteilen, es für meine wissenschaftliche Arbeit zu verwenden (selbstverständlich mit Zitation)?

    Mit freundlichen Grüßen aus Göttingen
    Stefanie Manig

  31. Gottfried Düx 14. November 2008

    Hallo Herr Roosen,

    habe an der Veranstaltung des Chorverbands Bonn/Rhein-Sieg am vergangenen Samstag teilgenommen. Um mit unsererm Chorleiter und den anderen Vorstandsmitgliedern
    über Ihr Konzept „Mein Chor 2020“ ausführlich sprechen zu können wäre ich Ihnen zu gegebern Zeit für einen Hinweis dankbar, ab wann Ihre Präsentation als pdf-Datei von Ihrer web-Seite abrufbar ist.

    mfG
    G. Düx,
    GF des MGV „Liederkranz“ Kardorf e.V.

  32. Annemarie Klante 15. November 2008

    Durch den Artikel in „Neue Chorzeit“ bin ich auf Ihre Aktivitäten gestoßen.
    Tolle Ideen (Schlager, Oldies), aber wo bekommen Sie die Chorsätze für Frauenchor her?

    Ich bin Chorleiterin eines FC und auf der Suche nach dieser
    Literatur.

    Herzliche Grüße
    Annemarie Klante

  33. Liselotte Weiland 16. November 2008

    Sehr geehrter Herrr Roosen.

    Mit großem Interesse habe ich Ihre Ausführungen zum Konzept „Mein Chor im jahre 2020“ anläßlich der ICV-Tagung in Siegen gehört.
    Es wäre sehr hilfreich, Ihre Präsentation auf Ihrer Web-Site abrufen zu können. Ich würde es sehr begrüßen.

    Mfg
    Liselotte Weiland
    1. Vorsitzende Chorgemeinschaft „Cäcilia“ Niederdielfen

  34. Elisabeth Seidl 25. November 2008

    Hallo Herr Kollege,
    da ich Chöre aller Altersgruppen und Gattungen leite (Frauenchor, Männerchor, gem Chor, Junger Chor …und diese alle in einem Verein abestehen, interessiere ich mich sehr für Ihre Erfahrungen! Meinen Vorständen werde ich die Seite auch empfehlen!
    Herzlichen GRuß und Hut ab vor Ihrem Engagement!
    Elisabeth Seidl

  35. Franz Schneider 26. November 2008

    Ich kann mich nur den bisher 34 vorangegangenen Mail´s anschließen und uns allen wünschen, dass das Thema öffentlich gemacht wird, um zu versuchen, so einiges zum positiven verändern zu können. Alles bisher versuchte, meist aus dem „Schnellkochtopf“ war wenig ergiebig.
    Freundliche Grüße
    Franz Schneider

  36. Herbert Thiem 11. Dezember 2008

    Hallo Herr Roosen,
    mit Interesse verfolge ich als Kreievorsitzender Ihre regelmäßige Newsletter und gebe sie an interessierte Vereine weiter. Gerne würde ich mehr über Ihre Erfahrungen und wie man sie umsetzt hören. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn ich über Ihre Homepage Ihre Erfahrungen abrufen könnte um Nutzen für unsere Vereine daraus zu ziehen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Herbert Thiem, Vorsitzender Sängerkreis Offenbach

  37. Peter Heinke 17. Dezember 2008

    auch uns würde Ihr Konzept interessieren und vor allem wie man es umsetzen kann.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Heinke
    MGV Chöre Mühlacker e.V:

  38. Theo Cortner 29. Dezember 2008

    Sehr geehrter Herren Roosen,

    als Chorleiter mehrerer Chöre in unterschiedlichen Chorgattungen bin ich an Nachwuchsarbeit seit Jahren interessiert. Tradierte, leistungsfähige Chöre werden von jungen Menschen nicht angenommen. Ihr Nachwuchskonzept für Vokalensembles ist endlich ein mutiger Schritt in Richtung Vereinsüberleben. Frage: Wie kann man es in einem kleinen Verein umsetzen.

    Mit freundlchen Grüßen
    Theo Cortner
    MGV Concordia Südkirchen e.V.

  39. Bernd-Christoph Schwede 9. März 2009

    Sehr geehrter Herr Roosen,

    Ihr Konzept ist uns auf dem Chorkreistag Lünen-Lüdinghausen am Sa 7.3.09 von Fr. Brinkmann (Cantare Repelen) vorgestellt worden. Dabei wurde sowohl „Chor 2020“ als auch die Umsetzung durch Cantare Repelen erläutert.

    Herzlichen Dank für Ihre Vorschläge. Einige davon haben wir schon seit mehreren Jahren bei uns im Einsatz – und: wir haben keine Nachwuchssorgen 😉

    …aber: der Feind des Guten ist das Bessere, daher sind auch wir ständig bestrebt, unsere Attraktivität nach innen und aussen zu steigern. Ihr Zugang erscheint mir schlüssig und vielschichtig, weshalb ich diese Diskussion mit Chorleiter und gesamtem Vorstand vertiefen möchte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie uns das Material zur Verfügung stellen könnten.

    Herzliche Grüße,
    Bernd-Christoph Schwede
    MGV Cäcilia Capelle

  40. admin 10. März 2009 — Autor der Seiten

    Sehr geehrter Herr Schwede,

    vielleicht sollten wir einen Termin ausmachen, wo wir individuell für Ihren Chor ein Konzept erarbeiten bzw. eine weitere Vorgehensweise besprechen. Man kann dieses Konzept nur individuelle auf einen Chor abstimmen. Eine pauschale Umsetzung würde eventuell zu einem Mißerfolg führen. Sprechen Sie mich einfach an.

    Herzliche Grüße
    Hermannjosef Roosen

  41. Herta Kressin 10. Februar 2010

    Unser nunmehr 35jähriger Chor bewegt sich mit einem Alter von überwiegend über 60 auf ein nahes Ende zu. Dies wollen wir natürlich verhindern und planen ein grundlegend neues Konzept. Auf Ihrer website gibt es den Punkt „Vorstellung meines Konzeptes“. Leider kann man diesen Punkt zwar anklicken, er bringt aber keinen dem Thema entsprechenden Aufschluss. Wir würden uns gerne, vor einer mündlichen Kontaktaufnahme mit Ihnen, vorinformieren. Wo können wir dieses? Liebe Grüße.

Antworten

© 2022 Hermannjosef ROOSEN, ICV/VDB/ICA/CED

Thema von Anders Norén