Hermannjosef ROOSEN, ICV/VDB/ICA/CED

Dirigent - Dozent - Komponist - Chorleiter

Konzertpräsentations Medaille

Logo des ChorVerbandes NRW

Über Jahre schon ist der ChorVerband NRW bundesweit in seinen Aktivitäten richtungs-weisend, was die deutsche Chorszene angeht. Die Wahrnehmung und Förderung des Engagements der Basischöre ist ein wesentlicher Bestandteil der musikalisch Aufgaben und liegt unserem Präsidenten Hermann OTTO sehr am Herzen. Zahlreiche Chöre konzertieren in unserem Land, ohne das dieses Engagement bisher in angemessener Form überregional wahrgenommen wurde. Dieser Situation wird durch ein bisher einmaliges Pilotprojekt im deutschen Chorverband durch den ChorVerband NRW Rechnung getragen:

Konzertpräsentations Medaille

Die Verleihung einer „Konzertpräsentations Medaille“. Es gibt sie in drei verschiedenen Stufungen, nämlich in „Bronze“, „Silber“ und „Gold“.

Was hat es damit auf sich? Was wird bewertet? Wie wird bewertet? Wer kann eine solche Medaille bekommen? Wie ist das Procedere? Nachstehend will ich versuchen, all diese Fragen zu beantworten, damit der Sinn und Zweck dieses Pilotprojektes deutlich wird und die große mediale Auswirkung für den jeweiligen Chor erkennbar ist.

Die Verleihung der Konzertpräsentation Medaille zielt darauf ab, gutes angemessen zu würdigen und anderes vielleicht noch zu verbessern. So können Konzerte noch wirksamer für eine breiten Öffentlichkeit werden, als sie es ohne hin schon in der Vergangenheit waren. Hier werden neue Impulse gegeben, an die während der Vorbereitungsphase vielleicht vorher niemand gedacht hat.

Die Verleihung der Medaille erfolgt durch den jeweiligen Kreischorverband bzw. Sängerkreis im Verlaufe einer kleinen Feierstunde, wobei die Vergabeform nicht vorgeschrieben ist und in der Verantwortung des Kreischorverbandes/Sängerkreises liegt.

Kriterien der Beurteilung

Bewertet wird in vier verschiedenen Kategorien:

1. Werbung
(Presseberichte, Plakate, Eintrittskarten, Programme, Internetpräsenz)

2. Konzertraum
(Akustik, Publikumsanbindung, Bühnendekoration)

3. Programm
(Programmdramaturgie, Gestaltung, Moderation, Publikumswirksamkeit)

4. Musikalische Darbietung
(In Relation zur Leistungsfähigkeit: Technische und künstlerische Ausführung)

Zwei Mitglieder des Musikausschusses des ChorVerbandes NRW, die nicht frei wählbar und nicht diskutabel sind, besuchen das beantragte Konzert des jeweiligen Chores. Im Vorfeld wird recherchiert, wie dieses Konzert in den Medien bzw. durch andere Möglichkeiten angekündigt und beworben wurde. Diese kleine Jury gibt ihre subjektive, aber fachlich kompetente Beurteilung zur diesem Konzert ab in Form eines kommentierten Gutachtens, dass dem Chor zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt wird. Dieses Gutachten bzw. die darin vergebenen Punkte bilden die Grundlage zur Verleihung der jeweiligen Medaille.

Jeder Mitgliedschor im ChorVerband NRW hat die Möglichkeit sich um das Vergabeverfahren einer Konzertpräsentations-Medaille zu bewerben. Eine Bewerbung mit den entsprechenden Unterlagen richtet der Vorstand eines Chores an die

Geschäftstelle des ChorVerbandes NRW,
Gallenkampstr. 20,
D-47051 Duisburg

mit dem Hinweis „Konzertpräsentations Medaille“. Es werden in einem Jahr maximal zehn Medaillen vergeben. Sollten mehr Bewerbungen eingehen, entscheidet über die Berücksichtigung das Los. Das Ergebnis wird den Bewerbern mitgeteilt.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. A.Wilke 14. Juli 2011

    Wenn nur der lange Name mal nicht wäre….schröööcklich …und das meine ich auch so….wer kann sich den denn merken und die vielen Verhaspler…. – los – da sollten mal die Köpfe rauchen…;-)
    LG
    A.Wilke

  2. H. Bremer 15. Juli 2011

    @ Hermannjosef Roosen
    Danke für diese ausführliche Beschreibung. Ich habe das Konzert in Hennef erlebt. Jetzt bin ich natürlich auf die Bewertung gespannt.
    @A.Wilke
    Den Namen finde ich zwar lang, aber nicht schlimm. Die Idee finde ich richtig gut. Das ist doch etwas für Chöre, die sich auf eine andere Art beweisen und lernen wollen.

Antworten

© 2022 Hermannjosef ROOSEN, ICV/VDB/ICA/CED

Thema von Anders Norén